Wie viel Gewicht kann Ihr Pferd sicher tragen?

Haben Sie Aufbruch packte eine Durchschnittliche Schule-Kinder Rucksack kurzem? Vor Jahren, als einige von uns in der Schule waren, trugen wir vielleicht zwei oder drei Lehrbücher gleichzeitig. Heutzutage jedoch, mit vielen Schulen Schließfächer aus Sicherheitsgründen zu beseitigen, Studenten tragen oft alle ihre Materialien, den ganzen Tag lang. Eine Studie aus dem Jahr 2004 mit 3.498 Mittelschülern ergab ein durchschnittliches Rucksackgewicht von 10.6 Pfund, von denen einige bis zu 37 Pfund wiegen., Es überrascht nicht, dass 64 Prozent der Kinder sagten, dass sie Rückenschmerzen hatten, was direkt mit der Menge korrelierte, die sie trugen. Das heißt, je mehr der Rucksack wog, desto größer war die Wahrscheinlichkeit, dass der Schüler Schmerzen meldete.

Als Reaktion darauf raten mehrere Gesundheitsorganisationen, das Gewicht des Rucksacks der Schüler zu begrenzen-die American Chiropractic Association schlägt vor, dass Kinder nicht mehr als 10 Prozent ihres Körpergewichts tragen, und die American Occupational Therapy Association empfiehlt 15 Prozent., Wenn gleichwertige Richtlinien in der Reitwelt angenommen würden, wären die Belastungen für ein 1,000-Pfund-Pferd auf 100 bis 150 Pfund beschränkt.

Natürlich tragen Pferde routinemäßig weitaus schwerere Lasten ohne erkennbare Schwierigkeiten. Aber das bedeutet nicht, dass es keine Kosten gibt. In den letzten Jahren haben Forscher der California State Polytechnic University in Pomona die Bandbreite der physiologischen Veränderungen untersucht, die bei Pferden auftreten, wenn sie unterschiedliche Lasten tragen., „Unsere Studien befassten sich mit der Energetik, um die Kosten für das Tragen von Gewicht zu quantifizieren“, erklärt Steven Wickler, DVM, PhD, der das Forschungsteam leitete. Zu den untersuchten Bereichen gehörten, wie sich das Gewicht auf die Biomechanik von Pferden, den Stoffwechsel und die potenzielle Solidität auswirkt.

Obwohl diese Forschung direkte Auswirkungen auf Elite-Pferdesportler hat-insbesondere in Sportarten wie Rennen oder Ausdauer -, betont Wickler, dass seine Ergebnisse möglicherweise viel umfassendere Auswirkungen haben und sich auf Freizeit-Trail-Mounts und Hinterhofpferde erstrecken. „Schauen Sie sich die amerikanische Bevölkerung heute an“, sagt er., In den letzten Jahrzehnten wurde die US-Bevölkerung im Durchschnitt immer größer und schwerer, und die Zahl der übergewichtigen Menschen nimmt laut dem National Center for Health Statistics zu. „Wenn du eine 220-Pfund-Person nimmst, einen westlichen Sattel hinzufügst, plus alles andere, was du trägst, dann geh einen ganzen Tag auf den Trails, du könntest dieses Pferd ziemlich betonen.“

Genau wie viel Gewicht ist zu viel? Die Antwort ist immer noch, weitgehend, “ Es kommt darauf an.“Ein erhöhtes Bewusstsein für Gewichtsprobleme kann jedoch dazu beitragen, dass Ihr Pferd über Jahre gesund und gesund bleibt.,

Geladene Fragen
Alle Kreaturen in der Natur führen einen heiklen Balanceakt. Einerseits müssen sie einen kompletten Satz Überlebenswerkzeuge tragen-die Muskeln, mit denen sie sprinten, springen, fliegen oder aus dem Weg gehen; der Huf, das Horn, der Zahn und die Klaue, die sie brauchen, um ihre Kämpfe zu bekämpfen. Andererseits erfordert der Anbau und die Aufrechterhaltung dieser Werkzeuge Energie, die aus verfügbaren Nahrungsmitteln gewonnen werden muss.,

Aufgrund der Stoffwechselkosten, die mit der Erhaltung ihres Körpers verbunden sind, neigen Tiere dazu, genauso viel Muskel und Knochen zu packen, wie sie brauchen, mit nur wenig Spielraum für Notfälle. „Menschliche Ingenieure werden überbuchen, um Extreme zu antizipieren“, sagt Wickler. „Zum Beispiel kann ein Aufzug mit einer Kapazität von acht Personen oder nicht mehr als 1.500 Pfund gebaut werden. Aber tatsächlich kann dieses Kabel tatsächlich 15.000 Pfund aufnehmen-das ist ein Sicherheitsfaktor von 10. Aber biologische Systeme tun das nicht. Biologicals haben einen eingebauten Sicherheitsfaktor von etwa zwei.,“

Wenn ein Pferd einen Reiter trägt, ist es diese „Reservekapazität“, die das zusätzliche Gewicht handhabt, aber das Pferd muss dennoch die Art und Weise anpassen, wie es sich bewegt, und seine Muskeln verwenden, um die Last aufzunehmen. Die Cal State-Forscher haben einige der Möglichkeiten quantifiziert, wie zusätzliches Gewicht die Funktion von Pferdekörpern verändert. Hier ist, was sie gemessen haben:

Metabolismus
„Wir haben erwartet, dass, wenn Sie ein Pferd gewichten, der Stoffwechsel in direktem Verhältnis steigen würde, basierend auf vergleichender Literatur bei vielen Tieren, einschließlich Menschen“, sagt Wickler., Die Forscher maßen die Menge an Sauerstoff, die Pferde verbrauchten, als sie auf einem Laufband trabten und Gesichtsmasken trugen. Da die Pferde mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten getestet wurden-niedrig (5,05 Meilen pro Stunde ), mäßig (etwa 7,4 Meilen pro Stunde) oder hoch (10 Meilen pro Stunde) – stieg auch die Menge an Sauerstoff, die sie verwendeten. Als Gewichte hinzugefügt wurden, die etwa 19 Prozent des Körpergewichts entsprachen, eine Menge, die ungefähr einem 150-Pfund-Reiter plus Tack entspricht, stieg der Stoffwechsel der Pferde bei allen Geschwindigkeiten um durchschnittlich 17,6 Prozent.,

„Die Zunahme Ihres Stoffwechsels ist direkt proportional zur Gewichtszunahme“, erklärt Wickler. „Wenn Sie also 10 Prozent Ihres Körpergewichts hinzufügen, steigen Ihre Kosten um 10 Prozent.“Jedes zusätzliche Pfund, das der Last hinzugefügt wird, führt zu einer entsprechenden Erhöhung des Stoffwechselaufwands, der erforderlich ist, um diese Last zu bewegen-und das ist über ebenem Boden. „Wenn das Pferd aufgefordert wird, bergauf zu traben, steigt der Stoffwechsel. Für eine bescheidene Note erhöht sich der Stoffwechsel um das 2,5-fache“, fügt Wickler hinzu. „Langfristig kann diese Arbeit mit Kalorien und einem zunehmenden Ernährungsbedarf gleichgesetzt werden.,“

Es überrascht nicht, dass Pferde, die ihre eigene Geschwindigkeit frei wählen können, langsamer werden, wenn das Gewicht auf den Rücken gelegt wird. Gepaart mit ihrer Untersuchung von Stoffwechselveränderungen, sagt Wickler, “ Wir hatten auch gehofft, eine Verbindung zwischen Stoffwechselökonomie und bevorzugter Geschwindigkeit zu sehen.“

In dieser Phase der Studie wurden sieben arabische Wallach und Stuten trainiert, um als Reaktion auf Sprachbefehle entlang einer ebenen Zaunlinie zu gehen und zu traben. Sie wurden zeitgesteuert, als sie gingen und trabten die Strecke unbelastet sowie mit einem Sattel mit Blei Schuss gewichtet., Sattel und Leine wogen zusammen 85 Kilogramm, was etwa 19 Prozent des Körpergewichts der Pferde ausmachte. Es überrascht nicht, dass sich die Pferde durch das zusätzliche Gewicht langsamer bewegten und die Geschwindigkeit von etwa 7,4 mph auf etwa 7 mph reduzierten. „Ihre Stoffwechselrate steigt nicht nur, sondern ihre bevorzugte Geschwindigkeit sinkt“, sagt Wickler und fügt hinzu, dass die wichtigste Erkenntnis darin bestand, dass die bevorzugte Geschwindigkeit der Pferde die wirtschaftlichste war, um eine bestimmte Strecke mit diesem zusätzlichen Gewicht zu bewegen.,

Kräfte an den Beinen
Durch die Erhöhung des Gewichts, das ein Pferd trägt, werden auch die Bodenreaktionskräfte erhöht-die Energiemenge, die beim Auftreffen auf den Boden auf die Fußsohle“ zurückdrückt“ -, die jedes Glied mit jedem Schritt aushält. „Wenn Sie Gewicht hinzufügen, wenn ein Pferd steht, wird die Kraft des Gewichts durch alle vier Gliedmaßen geteilt“, sagt Wickler. „Aber wenn er galoppiert, steigen nicht nur die Kräfte, sondern auch zu verschiedenen Zeiten während der gesamten Schritte muss das gesamte Gewicht auf einigen Gliedmaßen einzeln gestützt werden.,“

Um herauszufinden, wie Pferde diese wechselnden Kräfte kompensieren, wurden sieben Pferde-vier Araber, zwei Vollblüter und ein Viertelpferd-mit einer Reihe von Geschwindigkeiten über eine Kraftmessplatte sowohl auf der Ebene als auch auf einer 10-prozentigen Steigung trabt. Normale (vertikale) und parallele (horizontale) Kräfte sowie die Berührungszeit jedes Fußes auf der Platte wurden an den Vorder – und Hinterbeinen aufgezeichnet; Jedes Pferd wurde ebenfalls auf Video aufgezeichnet, so dass die Schrittzeit gemessen werden konnte.,

Weil ein Trabpferd so aussieht, als würde er seine diagonalen Füße in perfektem Tandem benutzen, scheint es, als würden die Reaktionskräfte gleichmäßig über die beiden Beine verteilt sein, die ihn in jeder Phase des Schrittes unterstützen. Tatsächlich gibt es jedoch signifikante Unterschiede in der Menge der Kräfte, die von den Vorder-und Hinterbeinen getragen werden. Auf einer ebenen Fläche unterstützten die Vorderbeine konsequent 57 Prozent der Kräfte, während die Hinterbeine 43 Prozent unterstützten. Wenn man bergauf geht, verschiebt sich dieses Verteilungsmuster, wobei 52 Prozent von den Vorderbeinen unterstützt werden, während die Hinterbeine 48 Prozent einnehmen., Die Zeit des Kontakts variierte auch. Bei höheren Geschwindigkeiten befanden sich die beiden Füße ungefähr gleich lange auf dem Boden, aber bei langsameren Geschwindigkeiten verbrachten die Hinterbeine tendenziell weniger Zeit auf dem Boden-eine Beobachtung, die laut Wickler noch nie zuvor bei Vierbeinern gemacht worden war. Für die vorderen Gliedmaßen änderte sich die Kontaktzeit nicht signifikant, ob auf der Ebene oder auf der Steigung, aber die Hintergliedmaßen neigten dazu, länger mit dem Boden in Kontakt zu sein, wenn sie bergauf gingen.,

Gang
Um die biomechanischen Auswirkungen von Lasten zu untersuchen, traben die Cal State-Forscher fünf Araber mit gleichbleibender Geschwindigkeit auf einem Laufband unter drei verschiedenen Bedingungen: auf der Ebene ohne Last, auf einer 10-prozentigen Steigung ohne Last und auf der Ebene, während sie einen Sattel und Gewichte trugen, die etwa 19 Prozent ihrer Körpermasse ausmachten. Um die Bewegung und Geschwindigkeit der Fußbewegungen der Pferde aufzuzeichnen, wurde am rechten Hinterhuf ein Beschleunigungsmesser angebracht und die Sitzungen mit einer Hochgeschwindigkeits-Videokamera aufgezeichnet.,

Das Tragen einer Last führte dazu, dass die Pferde ihre Füße durchschnittlich 7,7 Prozent länger auf dem Boden ließen als beim Traben ohne Belastung. Auf der Ebene führte das Hinzufügen einer Last dazu, dass die Schwungphase des Schrittes um 3 Prozent kürzer wurde, aber bergauf ging diese Schrittphase um 6 Prozent länger.

Kurz gesagt, erklärt Wickler, das Tragen einer Last bewirkt, dass ein Pferd seinen Schritt verkürzt, seine Füße länger auf dem Boden lässt und mit jedem Schritt die Entfernung vergrößert, die sein Körper zurücklegt (die „Schrittlänge“)., Alle diese Gangeinstellungen arbeiten zusammen, um die Kräfte zu reduzieren, die bei jedem Schritt auf die Beine ausgeübt werden. „Kräfte schädigen“, sagt Wickler, “ also den Fuß auf dem Boden zu halten reduziert Spitzenkräfte und reduziert das Verletzungspotenzial.“

Harte Straße?
All diese Verschiebungen in, wie Pferde tragen sich als Reaktion auf Gewicht auf dem Rücken sind subtil-zu gering, um ernsthaften Schaden unter normalen Umständen zu verursachen. Offensichtlich tragen Pferde auf der ganzen Welt seit vielen Jahrhunderten Reiter mit wenig schlechter Wirkung.Und doch, sagt Wickler, “ wissen wir alle auch, dass Pferde manchmal Gliedmaßen brechen.,“Die kalifornische Forschung legt einen Rahmen, um zu verstehen, wie das Hinzufügen von Gewicht zum Pferd die Kräfte erhöht, denen seine Gliedmaßen standhalten müssen. Wenn jeder Fuß auf den Boden trifft, muss jede Kraft, die nicht von Knochen und Sehnen absorbiert wird, von den Muskeln aufgenommen werden. „Wenn der Muskel nicht die notwendige Kraft erzeugt, um mit dem Anstieg fertig zu werden, kollabiert das Bein“, fügt er hinzu, „also muss das Pferd mehr Muskulatur rekrutieren.,“

Fitnesstraining erhöht und stärkt sowohl Muskeln als auch Knochen, wodurch die Reserve des Pferdes für die Aufnahme der Belastungen der Anstrengung verbessert wird, aber bei den Extremen der Pferdesportlichkeit können kumulative Belastungen signifikant sein. „Eine kleine Menge Gewicht kann einen großen Unterschied machen“, sagt Wickler. „Die Zugabe von 10 Prozent des Gewichts eines Pferdes mag nicht signifikant sein, aber wenn er es über 100 Meilen trägt, könnte es wichtig werden.“Auf der Rennstrecke werden die Auswirkungen eines geringen Gewichts durch die enormen Kräfte auf die Beine, die beim Galoppieren mit extrem hoher Geschwindigkeit entstehen, verstärkt., „Für Rennleistungen auf kurzer Strecke sind 10 Prozent eine riesige Menge“, sagt Wickler. „Zu viel Gewicht bei zu hoher Geschwindigkeit erfordert Verletzungsprobleme.“

Aber viele vergnügen pferde tragen schwerere lasten als sportpferde jemals tun, manchmal für stunden zu einer zeit, bei verschiedenen gangarten über verschiedene gelände. Während das Tragen eines einzelnen schweren Reiters auf einer eintägigen Fahrt einem Pferd wahrscheinlich nicht ernsthaft schadet, könnte ein konsistentes Regime dieser Art von Arbeit im Laufe der Jahre zu chronischen Verletzungen führen.,

Die Cal State-Studien befassten sich eher mit Muskelanpassungen als mit Orthopädie und haben daher nicht untersucht, wie Gewicht zum Auftreten von Knochen-oder Gelenkproblemen beitragen könnte. Es ist möglich, dass chronische Überarbeitung zu vielen winzigen Mikrofrakturen führt, die sich zu einer katastrophalen Pause aufbauen können.

„Es macht auch Sinn, dass Rückenschmerzen mit Gewicht in Verbindung gebracht werden können“, sagt Wickler., „Es gibt ein bisschen normale Ausdehnung und Flexion während der Bewegung, und obwohl die Frage nicht im Detail untersucht wurde, ist es wahrscheinlich, dass Sie, wenn Sie ein Gewicht in die Mitte legen, die Leistung des Rückens ändern werden.“

– Wie viel ist Zu Viel?
Wie viel Gewicht kann ein Pferd sicher tragen? „Es scheint zwar einen gewissen Konsens zu geben, aber es ist nicht so klar, wie man denken könnte“, sagt Wickler. Es gibt keine endgültige Antwort, vor allem weil es keine Möglichkeit gibt, die Grenzen der Sicherheit zu definieren. Offensichtlich ist ein Pferd, das unter einem Rudel taumelt, überlastet., Aber das bedeutet nicht, dass ein Pferd, das in der Lage zu sein scheint, eine schwere Last zu tragen, keine „stille“ Verletzung erleidet, die sich Jahre später als frühe Arthritis oder plötzlicher unerwarteter Zusammenbruch manifestiert.

Zeit und Gelände sind auch wichtig. Dasselbe Pferd, das ohne offensichtliche Belastung in kurzen Sitzungen in der Arena mit einem 250-Pfund-Reiter umgehen kann, zittert möglicherweise nach einer Stunde auf einem Bergweg vor Müdigkeit.,

In Ermangelung wissenschaftlicher Forschung stammt die nächste Informationsquelle über maximale Gewichtsbelastungen für Pferde aus historischen Quellen-das Ergebnis jahrhundertelanger Erfahrung im Pferdesport, die nicht alle mit dem Wohlbefinden des Pferdes als höchste Priorität entwickelt haben.
„der US-Armee die Spezifikationen für Maultiere Zustand, dass“ amerikanische Maultiere tragen können bis zu 20 Prozent Ihres Körpergewichts (150 bis 300 Pfund) für 15 bis 20 Meilen pro Tag in den Bergen,'“ Wickler sagt. „Es gibt einige anekdotische Berichte von 350 bis 400 Pfund und sogar einen 1867-Verweis auf 600 bis 800 Pfund für Maultiere.,“

Indiens Verhinderung von Grausamkeit gegen Zug – und Packtiere Regeln“, sagt das Maximum für Maultiere ist 200 Kilogramm (etwa 440 Pfund) und für Ponys ist das Maximum 70 Kilogramm (154 Pfund).

„Packer versuchen im Allgemeinen, Packungen mit 150 bis 200 Pfund in ihren Tieren zu halten, die die Dunnage während der gesamten Saison täglich tragen müssen“, sagt Wickler, „also scheinen 20 Prozent des Körpergewichts des Tieres vernünftig zu sein. Diese Vorschläge sind jedoch zum Wandern gedacht. Wenn Sie schneller gehen, bedeutet dies mehr Kräfte auf die Gliedmaßen und mehr Stoffwechsel ist erforderlich.,“Heute haben viele Geck Ranches und öffentliche Ställe Gewichtsgrenzen für Fahrer, in der Regel um 200 Pfund oder weniger; Der National Park Service zum Beispiel erlaubt es Fahrern, die mehr als 200 Pfund wiegen, nicht, an seinen Maultierausflügen in den Grand Canyon teilzunehmen.

„Die logische Erweiterung dieser Denkweise ist, niemals ein Pferd zu reiten oder es zur Regel zu machen, dass nur dünne Menschen reiten können“, sagt Wickler. „Offensichtlich wird das nicht passieren. Aber die Menschen müssen sich bewusst sein, wie viel Gewicht sie auf ein Pferd legen.,“

Dazu gehört nicht nur das Gewicht des Fahrers, sondern auch das Gewicht des Sattels sowie alles andere Mitgeführte. Westliche Sättel, die speziell für Ranchwork oder Sportarten wie Seilspringen oder Schneiden entwickelt wurden, sind in der Regel schwerer, 40 Pfund oder mehr; Diejenigen, die für Trail-oder Vergnügungszwecke entwickelt wurden, sind in der Regel leichter, 25 bis 30 Pfund, aber einige Modelle können bis zu 40 reichen. Australische, Ausdauer – und synthetische westliche Sättel sind leichter-mit Gewichten von 13 bis 22 Pfund., Englische Sättel variieren je nach Disziplin etwas, wiegen aber im Allgemeinen 20 Pfund oder weniger und einige Modelle wiegen weniger als 10 Pfund. Gel-gefüllte Sattelpads können mehrere Pfund hinzufügen, ebenso wie jede andere Ausrüstung, die der Fahrer trägt oder in Satteltaschen steckt.

Die Jury kann immer noch nicht genau wissen, wie sich all dieses Gewicht auf einzelne Pferde auswirkt, aber alles, was Sie tun können, um die Menge zu minimieren, die Ihr Pferd trägt, wird ihm mit ziemlicher Sicherheit langfristig zugute kommen. „Ich könnte etwas abnehmen“, sagt Wickler. „Es wäre besser für mich, und es wäre auch besser für mein Pferd.,“

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Januar-Ausgabe 2005 des EQUUS Magazins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.