Wie Sie sein?

David Shechtman erläutert, wie wichtig es ist, in den Ferien vom“ Tun „zum“ Sein “ zu wechseln.und warum es bei der Arbeit und überall sonst in unserem Leben so benötigt wird.

Unsere Welt braucht mehr Weisheit und Mitgefühl. Ich sage dies zum Teil aufgrund persönlicher Erfahrungen. Wenn ich im Umgang mit anderen mitfühlender bin, fühle ich mich besser und andere schätzen meine Bemühungen., Und wenn ich versuche, Entscheidungen zu treffen, die Weisheit beinhalten (aus dem Input anderer, akademischer Forschung, traditionsbasierten Quellen und Selbstreflexion), neige ich dazu, stärkere Entscheidungen zu treffen, die im Laufe der Zeit aufstehen.

Ich sage das auch wegen meines Studiums des Buddhismus und anderer östlicher Religionen. Ich wurde nicht buddhistisch erzogen, ich betrachte mich nicht als Buddhist, aber ich bin fasziniert von den Ideen, dem Ton und dem Verhalten des Buddhismus. Eigentlich, Ich denke, ich bekomme viel mehr aus dem Studium heraus, weil ich nicht aufgewachsen bin, es zu üben oder viel darüber in der Populärkultur zu hören., Ich untersuche es wirklich, als Erwachsener, für das, was es ist—und ich war beeindruckt von seinen Ergebnissen in meinem Leben.

Wenn ich buddhistische Lehren studiere, fühle ich mich ruhiger und selbstbewusster. Ich glaube nicht, dass es besser oder schlechter ist als die westlichen Mainstream-Religionen. Ich sehe es nur als anders in Stil und Vorlieben.

Was mich meiner Meinung nach am meisten anspricht, ist die Betonung, in einem höheren Seinszustand zu leben. Und dieser höhere Seinszustand ist das, was, wie ich urteile, der westlichen Gesellschaft im Moment schmerzlich fehlt.,

Besonders jetzt, während der Winterferien, denken Sie darüber nach, was diese Jahreszeit sein könnte (und vielleicht sein sollte): eine Zeit der Verlangsamung, Zeit mit geschätzten Lieben zu verbringen und darüber nachzudenken, was am wichtigsten ist.,

Doch denken Sie daran, was es für viele Leute ist: eine Zeit des rasenden Chaos sowie die Menschen huschen, um endgültige Zahlen zu treffen und die Budgets für das nächste Jahr zu verfestigen; eine Zeit endloser To-Do-Listen, in denen Menschen versuchen, jedem, der theoretisch eines verdient, ein passendes Geschenk zu machen; und eine Zeit, um mit den Nachbarn Schritt zu halten, indem Sie das Haus wie das neueste gehobene Casino am Las Vegas Strip dekorieren.

Die Winterferienzeit ist für viele von uns zu einer weiteren komplizierten und teuren Aufgabenliste und zu einem Testgelände geworden.,

♦♦ ♦

Das Verständnis des Begriffs des Seinszustands erfordert die Annahme, dass wir alle gleichzeitig in zwei verschiedenen Zuständen leben: dem Zustand des Tuns und dem Zustand des Seins. Derjenige, auf den wir uns (zumindest in westlichen Gesellschaften) konzentrieren, ist der Zustand des Tuns. Dieser Aspekt unseres Lebens ist umsetzbar, messbar und quantifizierbar. Es umfasst unsere Zeitpläne, Aktivitäten und Anstrengungen. Der andere, oft weniger respektierte Staat wird. Dieser Aspekt unseres Lebens ist innerlich, subtil und sensorisch.

Wenn jemand fragt, „Was machst du heute?,“sie sind normalerweise neugierig auf Ihren Gesundheitszustand. Wenn einige fragen: „Wie fühlst du dich heute?“oder“ Was ist mit dir los?“sie sind normalerweise neugierig auf den Staat.

Nach meiner Erfahrung befinden sich die meisten von uns in der westlichen Welt in einer politischen Krise. Wir wissen nicht, warum wir tun, was wir tun. Wir wissen nicht, warum wir so unglücklich sind. Wir wissen nicht, wie sich unsere Bemühungen zu etwas Größerem summieren. Wir sind auf diesem schnellen Laufband des Lebens und bewegen uns immer schneller zu einem anderen Laufband 10 Fuß vor uns.,

In meiner Coaching-Arbeit mit professionellen Führungskräften und Elite-Vertriebsproduzenten fühlen sich die meisten von ihnen wie Betrüger und kämpfen darum, ein Gefühl der Erfüllung mit dem zu realisieren, was sie tun.

Dies bedeutet nicht, dass das, was sie tun, schrecklich, fehlgeleitet oder falsch ist. In der Tat, ihnen zu helfen, eine Berührung zu verlangsamen und sich auf seinbezogene Probleme zu konzentrieren, verdoppelt oft ihr Engagement für das, was sie tun. Doch diese Arbeit kommt oft in eine sehr beängstigende und schmerzhafte Krise.

So muss es nicht sein.

♦♦ ♦

Ein Grund dafür ist jedoch die Umwelt., Es ist erstaunlich für mich zu sehen, wie viele Unternehmen und Fachleute den Kontakt zu dem verloren haben, warum sie das tun, was sie tun. Simon Sineks äußerst beliebter anfänglicher TEDx-Vortrag (https://www.ted.com/talks/simon_sinek_how_great_leaders_inspire_action?language=en) fordert die Menschen brillant heraus, mit anderen aus einer Quelle des Warum und nicht aus wie oder was zu kommunizieren. Es ist so mächtig, weil es so einfach ist.

Doch wie in der Welt sind wir an einen Ort gekommen, an dem die meisten Unternehmen und Menschen nicht wissen, warum sie tun, was sie tun? Ist das nicht eine schockierende situation?,

Ich denke, zum Teil liegt es daran, dass sich die Arbeitsmittel—das Wie und der Weg—in den letzten Jahrzehnten so dramatisch entwickelt haben. Es ist wirklich nichts weniger als erstaunlich. Die ganze Natur der Kommunikation, Wertschöpfung und professionellen Entwicklung ist Lichtjahre voraus, was es in den frühen 1990er Jahren war.Bis zu einem gewissen Grad versuchen die Menschen nur zu halten.

Ich denke auch, dass viele Unternehmen das kurzfristige Wachstum so betont haben-oft auf Kosten der langfristigen Nachhaltigkeit—, dass die Menschen gezwungen sind, ein Ticket für die wilde und süchtig machende Fahrt zu kaufen, um sofortige Ergebnisse zu erzielen., Dieser Ansatz entlässt den Seinszustand grundsätzlich als irritierendes Wachstumshindernis.

Aber letztendlich ist dies unabhängig von der Umgebung eine persönliche Entscheidung. Und interessanterweise habe ich festgestellt, dass, wenn der Seinszustand in den Fokus rückt, der Tunzustand lebendig wird. Anders gesagt, wenn eine Person das Sein ignoriert, leidet sie schließlich. Aber wenn eine Person das Sein umarmt, gedeiht die andere Seite.

Die Harmonie der beiden—manchmal gegensätzlich zum westlichen Denken-schafft ein stärkeres Ganzes.

Es muss nicht das eine oder andere sein., Der bekannte Autor Jim Collins hatte Recht, als er sagte, dass wir oft zulassen, dass die „Tyrannei des OR“ unsere Entscheidungsfindung lenkt. Wir können regelmäßig TUN und SEIN.

♦♦ ♦

Versuchen Sie also in dieser Ferienzeit, Freizeit und Reflexion, sich zu engagieren und zu beleben Sein Seite von dir selbst.

Hier sind einige spezifische ideen:

  • Haben einige no-aktivität zeit mit ihrer familie oder freunde. Verbringen Sie einfach Zeit miteinander, ohne einen Endzweck zu haben.
  • Verlieren Sie sich in einem hobby wie Gartenarbeit, Wandern, oder Holzbearbeitung.,
  • Verbringen Sie einige Zeit damit, Ihre Gedanken, Ideen oder Gefühle zu publizieren. Es kann schwierig sein, auf ein Skript zu verzichten, aber probieren Sie es aus.
  • Folge einem künstlerischen Impuls. Schreibe eine Geschichte, male ein Bild, lerne ein Instrument.
  • Schreiben Sie Ihre persönliche Vision Statement für drei Jahre ab jetzt. Wie wird Ihr Leben persönlich, beruflich und finanziell sein?
  • Verbinde dich mit denen, die du liebst. Nichts nährt die Seele wie sinnvolle Verbindung.,

Und wenn Sie wieder an die Arbeit kommen, werden alle Herausforderungen da sein—Sie könnten sie einfach besser bewältigen, weil Sie sich verpflichtet haben, etwas zu sein.

Bildnachweis: Flickr / najibexpert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.