So ändern Sie Ihren Anhangsstil

Wir sind für die Befestigung verdrahtet — deshalb weinen Babys, wenn sie von ihren Müttern getrennt sind. Abhängig vom Verhalten unserer Mutter sowie späteren Erfahrungen und anderen Faktoren entwickeln wir einen Verhaltensstil, der unser Verhalten in engen Beziehungen beeinflusst.

Glücklicherweise haben die meisten Menschen eine sichere Bindung, weil sie das Überleben begünstigt. Es stellt sicher, dass wir sicher sind und uns gegenseitig in einer gefährlichen Umgebung helfen können.,

Die Angst, die wir verspüren, wenn wir den Aufenthaltsort unseres Kindes oder eines vermissten Angehörigen während einer Katastrophe nicht kennen, wie im Film „The Impossible“, ist nicht codeabhängig. Es ist normal. Hektische Anrufe und Suchen gelten als „Protestverhalten“, wie ein Baby, das sich um seine Mutter kümmert.,

Wir suchen oder vermeiden Intimität entlang eines Kontinuums, aber einer der folgenden drei Stile ist im Allgemeinen vorherrschend, unabhängig davon, ob wir uns verabreden oder in einer langfristigen Ehe sind:

  • Sicher: 50 Prozent der Bevölkerung
  • Ängstlich: 20 Prozent der Bevölkerung
  • Vermeidend: 25 Prozent der Bevölkerung

Kombinationen wie Sicher-Ängstlich oder ängstlich-vermeidend sind drei bis fünf Prozent der Bevölkerung. Um Ihren Stil zu bestimmen, nehmen Sie an diesem Quiz teil, das vom Forscher R. Chris Fraley, PhD.

Sichere Befestigung zu gewährleisten.,

Wärme und Liebe kommen natürlich, und Sie sind in der Lage intim zu sein, ohne sich Gedanken über die Beziehung oder kleine Missverständnisse. Sie akzeptieren die geringfügigen Mängel Ihres Partners und behandeln ihn oder sie mit Liebe und Respekt. Sie spielen keine Spiele oder manipulieren, sondern sind direkt und in der Lage, offen und durchsetzungsfähig teilen Sie Ihre Gewinne und Verluste, Bedürfnisse und Gefühle. Sie reagieren auch auf die Ihres Partners und versuchen, die Bedürfnisse Ihres Partners zu erfüllen. Weil Sie ein gutes Selbstwertgefühl haben, nehmen Sie die Dinge nicht persönlich und reagieren nicht auf Kritik., So werden Sie in Konflikten nicht defensiv. Stattdessen deeskalieren Sie sie, indem Sie Probleme lösen, vergeben und sich entschuldigen.

Ängstlicher Anhang.

Du willst nah dran sein und kannst intim sein. Um eine positive Verbindung aufrechtzuerhalten, geben Sie Ihre Bedürfnisse auf, um Ihrem Partner zu gefallen und ihn aufzunehmen. Aber weil Sie Ihre Bedürfnisse nicht erfüllen, werden Sie unglücklich. Sie sind mit der Beziehung beschäftigt und sehr auf Ihren Partner eingestellt, Sorgen, dass er oder sie weniger Nähe will., Sie nehmen die Dinge oft persönlich mit einer negativen Wendung und projizieren negative Ergebnisse. Dies könnte durch Gehirnunterschiede erklärt werden, die bei Menschen mit ängstlichen Bindungen festgestellt wurden.

Um Ihre Angst zu lindern, können Sie Spiele spielen oder Ihren Partner manipulieren, um Aufmerksamkeit und Beruhigung zu erhalten, indem Sie sich zurückziehen, emotional handeln, keine Anrufe zurückgeben, Eifersucht hervorrufen oder drohen zu gehen. Sie können auch eifersüchtig auf seine oder ihre Aufmerksamkeit auf andere und rufen oder Text häufig, auch wenn nicht gefragt.

Vermeidende Befestigung.,

Wenn Sie Nähe vermeiden, sind Ihnen Unabhängigkeit und Selbstversorgung wichtiger als Intimität. Sie können Nähe genießen — bis zu einer Grenze. In Beziehungen, Sie handeln autark und eigenständig und sind nicht bequem, Gefühle zu teilen. (Zum Beispiel zeigten Vermeider in einer Studie von Partnern, die sich auf einem Flughafen verabschiedeten, im Gegensatz zu anderen nicht viel Kontakt, Angst oder Traurigkeit.) Sie schützen Ihre Freiheit und Ihr Engagement., Einmal begangen, Sie schaffen mentale Distanz mit andauernder Unzufriedenheit über Ihre Beziehung, Konzentrieren Sie sich auf die geringfügigen Mängel Ihres Partners oder erinnern Sie sich an Ihre einzelnen Tage oder eine andere idealisierte Beziehung.

So wie die ängstlich angehängte Person für Distanzzeichen hypervigilant ist, sind Sie hypervigilant in Bezug auf die Versuche Ihres Partners, Sie zu kontrollieren oder Ihre Autonomie und Freiheit in irgendeiner Weise einzuschränken. Sie verhalten sich distanzierend, z. B. flirten, einseitige Entscheidungen treffen, Ihren Partner ignorieren oder seine Gefühle und Bedürfnisse ablehnen., Ihr Partner kann sich beschweren, dass Sie ihn oder sie nicht zu brauchen scheinen oder dass Sie nicht offen genug sind, weil Sie Geheimnisse bewahren oder keine Gefühle teilen. Tatsächlich erscheint er oder sie Ihnen oft bedürftig, aber dadurch fühlen Sie sich im Vergleich stark und autark.

Sie sorgen sich nicht um ein Beziehungsende. Aber wenn die Beziehung bedroht ist, geben Sie sich selbst vor, dass Sie keine Bindungsbedürfnisse haben, und begraben Ihre Gefühle der Not. Es ist nicht so, dass die Bedürfnisse nicht existieren, sie werden unterdrückt., Alternativ können Sie ängstlich werden, weil die Möglichkeit der Nähe Sie nicht mehr bedroht.

Selbst Menschen, die sich alleine unabhängig fühlen, sind oft überrascht, dass sie abhängig werden, sobald sie romantisch involviert sind. Dies liegt daran, dass intime Beziehungen unbewusst Ihren Bindungsstil anregen und entweder Vertrauen oder Angst vor Ihren früheren Erfahrungen haben. Es ist normal, gesund von Ihrem Partner abhängig zu werden. Wenn Ihre Bedürfnisse erfüllt sind, fühlen Sie sich sicher.,

Sie können den Stil Ihres Partners anhand seines Verhaltens und seiner Reaktion auf eine direkte Anfrage nach mehr Nähe beurteilen. Versucht er oder sie, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen oder defensiv und unbequem zu werden oder Sie einmal aufzunehmen und zu distanzierendem Verhalten zurückzukehren? Jemand, der sicher ist, spielt keine Spiele, kommuniziert gut und kann Kompromisse eingehen. Eine Person mit einem ängstlichen Bindungsstil würde mehr Nähe begrüßen, braucht aber immer noch Sicherheit und Sorgen um die Beziehung.

Ängstliche und vermeidende Bindungsstile sehen aus wie Codependenz in Beziehungen., Sie charakterisieren die Gefühle und das Verhalten von Verfolgern und Distanzierern, die in meinem Blog „Der Tanz der Intimität“ und Buch beschrieben werden und Scham und Mitabhängigkeit überwinden. Jeder ist sich seiner Bedürfnisse nicht bewusst, die sich durch den anderen ausdrücken. Dies ist ein Grund für Ihre gegenseitige Anziehung.

Verfolger mit einem ängstlichen Stil sind normalerweise desinteressiert an jemandem, der einen sicheren Stil hat. Sie ziehen normalerweise jemanden an, der vermeidend ist. Die Angst vor einer unsicheren Bindung ist belebend und vertraut, obwohl es unangenehm ist und sie ängstlicher macht., Es bestätigt ihre Angst vor dem Verlassen von Beziehungen und Überzeugungen, nicht genug zu sein, liebenswert, oder sicher geliebt.

Distanzierer brauchen jemanden, der sie verfolgt, um ihre emotionalen Bedürfnisse aufrechtzuerhalten, die sie weitgehend ablehnen und die von einem anderen Vermeider nicht erfüllt würden. Im Gegensatz zu denen, die sicher befestigt sind, sind Verfolger und Distanzierer nicht in der Lage, Meinungsverschiedenheiten zu lösen. Sie neigen dazu, defensiv zu werden und anzugreifen oder sich zurückzuziehen, eskalierende Konflikte. Ohne die Jagd, den Konflikt oder das zwanghafte Verhalten fühlen sich sowohl Verfolger als auch Distanzierer aufgrund ihrer schmerzhaften frühen Bindungen deprimiert und leer.,

Obwohl die meisten Menschen ihren Attachment-Stil nicht ändern, können Sie Ihren ändern, um je nach Erfahrung und bewusster Anstrengung mehr oder weniger sicher zu sein. Um Ihren Stil zu ändern, um sicherer zu sein, suchen Sie Therapie sowie Beziehungen zu anderen, die zu einer sicheren Bindung fähig sind. Wenn Sie einen ängstlichen Bindungsstil haben, Sie werden sich in einer festen Beziehung zu jemandem, der einen sicheren Bindungsstil hat, stabiler fühlen. Dies hilft Ihnen, sicherer zu werden. Ändern Sie Ihren Bindungsstil und Heilung von Codependency gehen Hand in Hand., Beide beinhalten Folgendes:

  • Heile deine Scham und erhöhe dein Selbstwertgefühl. (Siehe meine Bücher über Scham und Selbstwertgefühl.) Dies ermöglicht es Ihnen, die Dinge nicht persönlich zu nehmen.
  • Lerne durchsetzungsfähig zu sein. (Sehen Sie, wie Sie Ihre Meinung sagen: Werden Sie selbstbewusst und setzen Sie Grenzen.)
  • Lerne, deine emotionalen Bedürfnisse zu identifizieren, zu ehren und selbstbewusst auszudrücken.
  • Riskieren authentisch und direkt zu sein. Spielen Sie keine Spiele oder versuchen Sie, das Interesse Ihres Partners zu manipulieren.
  • Übe die Akzeptanz von dir und anderen, um weniger fehlerfrei zu werden — ein großer Auftrag für Codependents und Distancer.,
  • Hören Sie auf zu reagieren und lernen Sie, Konflikte und Kompromisse aus der „wir“ – Perspektive zu lösen.

Verfolger müssen mehr Verantwortung für sich selbst und Distancer mehr Verantwortung gegenüber ihren Partnern. Das Ergebnis ist eine sicherere, voneinander abhängige Beziehung oder Einsamkeit mit einem falschen Gefühl der Selbstversorgung.

Unter Singles gibt es statistisch gesehen mehr Vermeider, da Menschen mit einer sicheren Bindung eher in einer Beziehung sind. Im Gegensatz zu Vermeidern, Sie suchen nicht nach einem Ideal, also, wenn eine Beziehung endet, Sie sind nicht zu lange Single., Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Daten, die ängstlich anhängen, Vermeider datieren, Verstärkung ihrer negativen Auswirkungen auf Beziehungsergebnisse.

Darüber hinaus neigen ängstliche Typen dazu, sich schnell zu verbinden und nehmen sich keine Zeit, um zu beurteilen, ob ihr Partner ihre Bedürfnisse erfüllen kann oder will. Sie neigen dazu, Dinge zu sehen, die sie mit jedem Neuen gemeinsam haben, idealisierter Partner und übersehen potenzielle Probleme. Bei dem Versuch, die Beziehung zum Laufen zu bringen, unterdrücken sie ihre Bedürfnisse und senden langfristig die falschen Signale an ihren Partner. All dieses Verhalten macht das Anhängen an einen Vermeider wahrscheinlicher., Wenn er oder sie sich zurückzieht, wird ihre Angst geweckt. Verfolger verwechseln ihre Sehnsucht und Angst vor Liebe, anstatt zu erkennen, dass die Nichtverfügbarkeit ihres Partners das Problem ist. Es ist nicht sie selbst oder irgendetwas, was sie getan haben oder tun könnten, um das zu ändern. Sie hängen rein und versuchen es härter, anstatt sich der Wahrheit zu stellen und ihre Verluste zu reduzieren.

Besonders nach dem Verlassen einer unglücklichen mitabhängigen Beziehung befürchten die Menschen, dass die Abhängigkeit von jemandem sie abhängiger macht. Dies kann in codeabhängigen Beziehungen zutreffen, wenn kein sicherer Anhang vorhanden ist., In einer sicheren Beziehung können Sie jedoch durch eine gesunde Abhängigkeit voneinander abhängiger sein. Sie haben eine sichere Basis, von der aus Sie die Welt erkunden können. Dies ist auch das, was Kleinkindern den Mut gibt, sich zu individualisieren, ihr wahres Selbst auszudrücken und autonomer zu werden.

In ähnlicher Weise fürchten Menschen in der Therapie oft, von ihrem Therapeuten abhängig zu werden und gehen, wenn sie sich etwas besser fühlen. Dies ist, wenn ihre Abhängigkeitsängste entstehen und angegangen werden sollten — die gleichen Ängste, die sie davon abhalten, sichere Bindungen in Beziehungen zu haben und sie dazu bringen, jemanden zu suchen, der vermeidet., In der Tat bietet eine gute Therapie eine sichere Bindung, damit die Menschen wachsen und autonomer werden können, nicht weniger.

Hierin liegt das Paradox: Wir können unabhängiger sein, wenn wir von jemand anderem abhängig sind-vorausgesetzt, es ist eine sichere Bindung. Dies ist ein weiterer Grund, warum es schwierig ist, sich ohne fremde Unterstützung alleine oder in einer unsicheren Beziehung zu ändern.

Vorgeschlagene Lektüre im Anhang Die vielen Bücher von John Bowlby

Mikulincer und Rasierer, Anhang Erwachsenenalter Struktur, Dynamik und Veränderung (2007)

Levine und Heller, Attached (2010)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.