Salvador Dalí (Deutsch)

In der Mai-Ausgabe der surrealistischen Zeitschrift Minotaure kündigte André Breton Dalís Ausweisung aus der surrealistischen Gruppe an und behauptete, Dalí habe sich für den Rassenkrieg ausgesprochen und die Überfeinerung seiner paranoiakenkritischen Methode sei eine Ablehnung des surrealistischen Automatismus. Dies führte viele Surrealisten dazu, die Beziehungen zu Dalí abzubrechen. 1949 prägte Breton den abfälligen Spitznamen „Avida Dollars „(avid for Dollars), ein Anagramm für“Salvador Dalí“., Dies war ein spöttischer Hinweis auf die zunehmende Kommerzialisierung von Dalís Werk und die Wahrnehmung, dass Dalí durch Ruhm und Reichtum Selbstverwirklichung suchte.

Zweiter Weltkrieg

Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 sah die Dalís in Frankreich. Nach der deutschen Invasion konnten sie fliehen, weil ihnen am 20. Juni 1940 von Aristides de Sousa Mendes, portugiesischer Konsul in Bordeaux, ein Visum ausgestellt wurde. Sie überquerten Portugal und segelten anschließend auf der Excambion von Lissabon nach New York im August 1940., Dalí und Gala sollten acht Jahre in den USA leben und ihre Zeit zwischen New York und der kalifornischen Halbinsel Monterey aufteilen.

Dalí verbrachte den Winter 1940-41 in Hampton Manor, der Residenz von Caresse Crosby, in Caroline County, Virginia, wo er an verschiedenen Projekten arbeitete, darunter seine Autobiographie und Gemälde für seine bevorstehende Ausstellung.

Dalí kündigte den Tod der surrealistischen Bewegung und die Rückkehr des Klassizismus in seiner Ausstellung in der Julien Levy Gallery in New York im April–Mai 1941 an., Die Ausstellung umfasste neunzehn Gemälde (darunter Sklavenmarkt mit der verschwindenden Büste von Voltaire und Das Gesicht des Krieges) und andere Werke. In seinen Katalogaufsätzen und Medienkommentaren proklamierte Dalí eine Rückkehr zu Form, Kontrolle, Struktur und dem Goldenen Schnitt. Die Verkäufe waren jedoch enttäuschend und die Mehrheit der Kritiker glaubte nicht, dass sich Dalís Arbeit grundlegend geändert hatte.

Dalí war von November 1941 bis Februar 1942 Gegenstand einer großen gemeinsamen Retrospektive mit Joan Miró im MoMA, in der Dalí mit zweiundvierzig Gemälden und sechzehn Zeichnungen vertreten war., Dalís Arbeit zog die meiste Aufmerksamkeit der Kritiker auf sich und die Ausstellung tourte später durch acht amerikanische Städte, um seinen Ruf in Amerika zu verbessern.

Im Oktober 1942 wurde Dalís Autobiografie „Das geheime Leben von Salvador Dalí“ gleichzeitig in New York und London veröffentlicht und von der Presse ausführlich überprüft. Der Rezensent des Time Magazine nannte es „eines der unwiderstehlichsten Bücher des Jahres“. George Orwell schrieb später eine vernichtende Rezension im Samstagbuch., Eine Passage in der Autobiographie, in der Dalí behauptete, Buñuel sei allein für den Antiklerikalismus im Film L ‚Age d‘ Or verantwortlich, könnte indirekt dazu geführt haben, dass Buñuel 1943 seine Position im MoMA verlor. Dalí veröffentlichte 1944 auch einen Roman Hidden Faces mit weniger kritischem und kommerziellem Erfolg.,

Im Katalogaufsatz für seine Ausstellung in der Knoedler Gallery in New York setzte Dalí 1943 seinen Angriff auf die surrealistische Bewegung fort und schrieb: „Der Surrealismus wird zumindest dazu gedient haben, experimentelle Beweise dafür zu liefern, dass totale Sterilität und Automatisierungsversuche zu weit gegangen sind und zu einem totalitären System geführt haben. … Die heutige Faulheit und der völlige Mangel an Technik haben ihren Paroxysmus in der psychologischen Bedeutung der gegenwärtigen Nutzung des Colleges erreicht.“ Die kritische Resonanz auf die Gesellschaftsporträts in der Ausstellung war jedoch generell negativ.,

Im November–Dezember 1945 stellte Dalí neue Arbeiten in der Bignou Gallery in New York aus. Die Ausstellung umfasste elf Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Illustrationen. Zu den Werken gehörten Basket of Bread, Atomic und Uranian Melancholic Ideal, und meine Frau betrachtete nackt ihren eigenen Körper, der sich in Stufen verwandelte, die drei Wirbel einer Säule, Himmel und Architektur. Die Ausstellung zeichnete sich durch Werke in Dalís neuem Klassizismusstil und solche aus, die seine „Atomzeit“ankündigten.

Während der Kriegsjahre war Dalí auch in verschiedenen anderen Bereichen tätig., Er führte Entwürfe für eine Reihe von Balletten durch, darunter Labyrinth (1942), Sentimental Colloquy, Mad Tristan und The Cafe of Chinitas (alle 1944). 1945 schuf er die Traumsequenz für Alfred Hitchcocks Film Spellbound. Er produzierte auch Kunstwerke und entwirft für Produkte wie Parfums, Kosmetika, Strumpfwaren und Krawatten.

Nachkriegszeit in den USA (1946-48)Bearbeiten

1946 arbeitete Dalí mit Walt Disney und Animator John Hench an einem unvollendeten Animationsfilm Destino.

Dalí stellte von November 1947 bis Januar 1948 neue Arbeiten in der Bignou Gallery aus., Die 14 Ölgemälde und andere Werke der Ausstellung spiegelten Dalís zunehmendes Interesse an der Atomphysik wider. Bemerkenswerte Arbeiten umfassten die Dematerialisierung in der Nähe der Nase von Nero (Die Trennung des Atoms), das intra-atomare Gleichgewicht einer Schwanenfeder und eine Studie für Leda Atomica. Die Proportionen der letzteren Arbeit wurden in Zusammenarbeit mit einem Mathematiker ausgearbeitet.

Anfang 1948 wurde Dalís 50 Secrets of Magic Craftsmanship veröffentlicht. Das Buch war eine Mischung aus praktischen Ratschlägen zur Malerei, Anekdoten und dalínischer Polemik.,

Spätere Jahre in Spanien

Porträt von Dalí von Allan Warren, 1972

1948 zogen Dalí und Gala zurück in ihr Haus in Port Lligat an der Küste in der Nähe von Cadaqués. In den nächsten drei Jahrzehnten verbrachten sie die meiste Zeit dort und verbrachten Winter in Paris und New York. Dalís Entscheidung, unter Franco in Spanien zu leben, und seine öffentliche Unterstützung für das Regime lösten bei vielen antifrancoistischen Künstlern und Intellektuellen Empörung aus., Pablo Picasso weigerte sich, Dalís Namen zu erwähnen oder seine Existenz für den Rest seines Lebens anzuerkennen. 1960 kämpfte André Breton erfolglos gegen die Einbeziehung von Dalís Sixtinischer Madonna in das surrealistische Eindringen in die von Marcel Duchamp in New York organisierte Ausstellung Enchanter ‚ s Domain. Breton und andere Surrealisten gaben einen Traktat heraus, der mit der Ausstellung zusammenfiel, in der Dalí als „der Ex-Apologe Hitlers“ angeprangert wurde… und Freund von Franco.“

Im Dezember 1949 veröffentlichte Dalís Schwester Anna Maria ihr Buch Salvador Dalí Seen by his Sister., Dalí war verärgert über Passagen, die er für abfällig gegenüber seiner Frau hielt, und brach die Beziehungen zu seiner Familie ab. Als Dalís Vater im September 1950 starb, erfuhr Dalí, dass er in seinem Testament praktisch desinteressiert war. Es folgte ein zweijähriger Rechtsstreit über Gemälde und Zeichnungen, die Dalí in seinem Familienhaus hinterlassen hatte, in dem Dalí beschuldigt wurde, einen Notar angegriffen zu haben.

Als Dalí sich weiter dem Katholizismus zuwandte, führte er mehr religiöse Ikonographie und Themen in seine Malerei ein., 1949 malte er eine Studie für die Madonna von Port Lligat (erste Version, 1949) und zeigte sie Papst Pius XII. während einer Audienz, die Dalís Ehe mit Gala besprechen sollte. Diese Arbeit war ein Vorläufer der Phase, die Dalí als „nukleare Mystik“ bezeichnete, einer Verschmelzung von einsteinischer Physik, Klassizismus und katholischer Mystik. In Gemälden wie der Madonna von Port Lligat, dem Christus des Heiligen Johannes am Kreuz und dem Zerfall der Beharrlichkeit der Erinnerung versuchte Dalí, die christliche Ikonographie mit Bildern des materiellen Zerfalls zu synthetisieren, die von der Kernphysik inspiriert waren., Zu seinen späteren Werken der nuklearen Mystik gehörten La Gare de Perpignan (1965) und der halluzinogene Toreador (1968-70).

Dalís großes Interesse an Naturwissenschaft und Mathematik zeigte sich auch in der Verbreitung von Bildern von DNA-und Nashornhornformen in Werken aus der Mitte der 1950er Jahre.Laut Dalí bedeutet das Nashornhorn göttliche Geometrie, weil es in einer logarithmischen Spirale wächst. Dalí war auch fasziniert vom Tesserakt (einem vierdimensionalen Würfel), der ihn zum Beispiel bei der Kreuzigung (Corpus Hypercubus) verwendete.,

Dalí hatte seit seiner surrealistischen Zeit ausgiebig optische Täuschungen wie Doppelbilder, Anamorphose, negativer Raum, visuelle Wortspiele und Trompe-l ‚ œil verwendet und dies setzte sich in seiner späteren Arbeit fort. Irgendwann ließ Dalí einen Glasboden in einem Raum in der Nähe seines Studios in Port Lligat installieren. Er nutzte es ausgiebig, um die Verkürzung sowohl von oben als auch von unten zu untersuchen und dramatische Perspektiven von Figuren und Objekten in seine Gemälde einzubeziehen.:17-18, 172 Er experimentierte auch mit der bulletistischen Technik Pointillismus, vergrößerten Halbton-Punktgittern und stereoskopischen Bildern., Er gehörte zu den ersten Künstlern, die Holographie künstlerisch einsetzten. In Dalís späteren Jahren haben ihn junge Künstler wie Andy Warhol zu einem wichtigen Einfluss auf die Pop Art erklärt.

1960 begann Dalí mit der Arbeit an seinem Theatermuseum in seiner Heimatstadt Figueres. Es war sein größtes Einzelprojekt und ein Schwerpunkt seiner Energie bis 1974, als es eröffnet wurde. 1955 lernte Dalí Nanita Kalaschnikoff kennen, die eine enge Freundin, Muse und Model werden sollte., In einem französischen Nachtclub traf Dalí 1965 Amanda Lear, ein Model, das damals als Peki D ‚ Oslo bekannt war. Lear wurde sein Schützling und eine seiner Musen. Laut Lear waren sie und Dalí in einer „spirituellen Ehe“ auf einem verlassenen Berggipfel vereint.,

Letzte Jahre und Tod>

Kirche Sant Pere in Figueres, Ort von Dalís Taufe, Erstkommunion und Beerdigung

Dalís Krypta im Dalí Theater-Museum in Figueres Figueres zeigt seinen Namen und Titel

1968 kaufte Dalí eine Burg in Púbol für Gala, und ab 1971 zog sie sich wochenlang zurück, nachdem Dalí zugestimmt hatte, ohne ihre schriftliche Erlaubnis nicht zu besuchen., Seine Ängste vor Verlassenheit und Entfremdung von seiner langjährigen künstlerischen Muse trugen zu Depressionen und fehlender Gesundheit bei.

1980, im Alter von 76 Jahren, verschlechterte sich Dalís Gesundheit stark und er wurde wegen Depressionen, Drogenabhängigkeit und Parkinson-ähnlichen Symptomen behandelt, einschließlich eines schweren Zitterns in seinem rechten Arm. Es gab auch Vorwürfe, Gala habe Dalí Arzneimittel aus ihren eigenen Rezepten geliefert.

Im Jahr 1982 verlieh König Juan Carlos Dalí den Titel Marqués de Dalí de Púbol (Marquess of Dalí of Púbol) im Adel von Spanien, Púbol war, wo Dalí dann lebte., Der Titel war ursprünglich erblich, wurde aber auf Dalís Wunsch in das Leben geändert-erst 1983.

Im Mai 1983 wurde Dalís letztes Gemälde, Der Schwalbenschwanz, enthüllt. Die Arbeit wurde stark von der mathematischen Katastrophentheorie von René Thom beeinflusst. Einige Kritiker haben jedoch in Frage gestellt, wie Dalí angesichts des schweren Zitterns in seinem Malarm ein Gemälde mit einer solchen Präzision hätte ausführen können.

Seit Anfang 1984 verschlechterte sich Dalís Depression und er lehnte Nahrung ab, was zu schwerer Unterernährung führte., Dalí hatte zuvor seine Absicht erklärt, sich in einen Zustand suspendierter Animation zu versetzen, da er gelesen hatte, dass einige Mikroorganismen dies tun könnten. Im August 1984 brach in Dalís Schlafzimmer ein Feuer aus und er wurde mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei gerichtliche Untersuchungen ergaben, dass das Feuer durch einen elektrischen Fehler verursacht wurde und keine fahrlässigen Feststellungen gemacht wurden. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus zog Dalí in den Torre Galatea, ein Nebengebäude des Dalí Theater-Museums.

Es gab Vorwürfe, dass Dalí von seinen Wächtern gezwungen wurde, leere Leinwände zu signieren, die später in Fälschungen verwendet werden konnten., Es wird auch behauptet, dass er wissentlich sonst leeres Lithographiepapier verkaufte, das er unterzeichnet hatte, und möglicherweise von 1965 bis zu seinem Tod über 50.000 solcher Blätter produzierte. Infolgedessen neigen Kunsthändler dazu, sich vor späten grafischen Werken zu hüten, die Dalí zugeschrieben werden.

Im Juli 1986 wurde Dalí ein Herzschrittmacher implantiert. Bei seiner Rückkehr in sein Theatermuseum trat er kurz öffentlich auf und sagte:

Wenn du ein Genie bist, hast du nicht das Recht zu sterben, weil wir für den Fortschritt der Menschheit notwendig sind.,

Im November 1988 kam Dalí mit Herzversagen ins Krankenhaus. Am 5. Dezember 1988 wurde er von König Juan Carlos besucht, der gestand, dass er Dalí schon immer ernst genommen hatte. Dalí gab dem König eine Zeichnung, Kopf von Europa, die sich als Dalís endgültige Zeichnung herausstellen würde.Januar 1989, während seine Lieblings-Platte von Tristan und Isolde gespielt, Dalí starb an Herzversagen im Alter von 84 Jahren. Er ist in der Krypta unterhalb der Bühne seines Theatermuseums in Figueres begraben., Die Lage ist über die Straße von der Kirche Sant Pere, wo er seine Taufe, Erstkommunion und Beerdigung hatte, und ist nur 450 Meter (1.480 ft) von dem Haus, wo er geboren wurde.

Die Gala-Salvador Dalí Stiftung dient derzeit als sein offizieller Nachlass. Der US-Copyright-Vertreter für die Gala-Salvador Dalí Foundation ist die Artists Rights Society.Juni 2017 wurde bekannt gegeben, dass ein Richter in Madrid die Exhumierung von Dalís Leiche angeordnet hatte, um Proben für eine Vaterschaftsklage zu erhalten., Joan Manuel Sevillano, Leiter der Fundación Gala-Salvador Dalí (Die Gala-Salvador-Dalí-Stiftung), verurteilte die Exhumierung als unangemessen. Die Exhumierung fand am Abend des 20 Juli statt und DNA wurde extrahiert. Am 6. September 2017 erklärte die Stiftung, dass die durchgeführten Tests schlüssig bewiesen hätten, dass Dalí und der Kläger nicht verwandt seien. Mai 2020 wies ein spanisches Gericht eine Beschwerde der Klägerin zurück und befahl ihr, die Kosten der Exhumierung zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.