Der Koreakrieg (1950-1953)

Der Zweite Weltkrieg teilte Korea in eine kommunistische, nördliche Hälfte und eine von Amerika besetzte südliche Hälfte, die an der 38. Der Koreakrieg (1950-1953) begann, als die nordkoreanische kommunistische Armee die 38. Als Kim Il-sungs nordkoreanische Armee, bewaffnet mit sowjetischen Panzern, Südkorea schnell überrannte, kamen die Vereinigten Staaten Südkoreas zu Hilfe., General Douglas MacArthur, der die Besetzung Japans nach dem Zweiten Weltkrieg beaufsichtigt hatte, befehligte die US-Streitkräfte, die nun begannen, die Nordkoreaner in Pusan an der südlichsten Spitze Koreas abzuhalten. Obwohl Korea für die Vereinigten Staaten strategisch nicht wesentlich war, war das politische Umfeld in dieser Phase des Kalten Krieges so, dass die politischen Entscheidungsträger nicht „weich im Kommunismus“ erscheinen wollten.,“Nominell intervenierten die USA im Rahmen einer „Polizeiaktion“, die von einer internationalen Friedenstruppe der Vereinten Nationen (Vereinten Nationen) durchgeführt wurde; In Wirklichkeit wurde die UNO einfach von antikommunistischen Interessen der USA und der NATO manipuliert.

Mit den US -, UN-und südkoreanischen Streitkräften (ROK), die in Pusan gegen das Meer gerichtet waren, orchestrierte MacArthur einen gewagten amphibischen Angriff auf Inchon, einen Hafen an der Westküste Koreas. Nach dieser Landung zerschmetterte MacArthur die nordkoreanische Armee in einer Zangenbewegung und eroberte Seoul, die Hauptstadt Südkoreas, zurück., Anstatt mit seiner raschen Rückeroberung Südkoreas zufrieden zu sein, überquerte MacArthur die 38TH-Parallele und verfolgte die nordkoreanische Armee bis in die nördlichsten Provinzen Nordkoreas. Aus Angst, dass die USA daran interessiert wären, Nordkorea als Basis für Operationen gegen die Mandschurei zu nehmen, schickte die Volksrepublik China heimlich eine Armee über den Yalu-Fluss. Diese chinesische Armee griff die US/UN/ROK-Streitkräfte an. Nur nach der Ernennung von Lt., General Matthew Ridgway als Kommandeur der Bodentruppen verbesserte die amerikanische Moral nicht und die Initiative begann gegen die chinesischen Kommunisten zu schwingen.

Obwohl Präsident Truman hoffte, den Krieg schnell zu beenden, und MacArthur dazu drängte, taktvoller zu sein, wandte sich der brillante Stratege gegen die Befehle des Präsidenten und sprach weiterhin Brandsätze über seine Hoffnungen, Korea wieder zu vereinen. Nachdem Truman die Unterstützung der Joint Chiefs of Staff (JCS) erhalten hatte, entlastete er MacArthur vom Kommando. Der Umzug war in Amerika äußerst unbeliebt; MacArthur wurde als beliebter Kriegsheld wahrgenommen., Nur die Unterstützung des JCS rettete Truman nach dem Schuss vor der Amtsenthebung.

Ridgway übernahm MacArthurs Kommando und hielt die Kommunisten mit starken Befestigungen und Vertiefungen nördlich der 38. Die Friedensverhandlungen zogen sich in Kaesong hin, zogen dann weiter und zogen sich bis 1951 und 1952 in Panmunjom hin., Die USA versuchten, mit strategischen Bombenangriffen die Kommunisten einzuschüchtern, einen Friedensvertrag auszuhandeln, aber sie würden sich nicht bewegen, insbesondere in Bezug auf die Rückführung von Kriegsgefangenen. Keine Seite wollte schwach erscheinen, und so gingen die Gespräche weiter und brachen gelegentlich monatelang zusammen. Erst nachdem Eisenhower, der ein Kriegsheld war und keine Angst vor republikanischer Kritik hatte (da er selbst Republikaner war), Präsident wurde, konnten die USA den Kommunisten erhebliche Zugeständnisse machen., 1953 wurde in Panmunjom ein Friedensvertrag unterzeichnet, der den Koreakrieg beendete und Korea in einen geteilten Status zurückbrachte, der im Wesentlichen dem vor dem Krieg entsprach. Weder der Krieg noch sein Ausgang haben viel dazu beigetragen, die Spannungen im Kalten Krieg zu verringern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.