Coup-Contrecoup Verletzungen

Eine Prellung oder Prellung wird durch eine Kraft oder einen Schlag verursacht, die Blutgefäße schädigt oder zerstört. Coup-und Contrecoup-Verletzungen sind Prellungen, die durch einen starken Schlag auf den Kopf entstehen und dazu führen, dass das Gehirn gegen das Innere des Schädels knallt. Putschverletzungen sind Gehirnkontusionen, die am Aufprallpunkt auftreten. Contrecoup Verletzungen entstehen, wenn das Gehirn die Seite des Schädels gegenüber dem Aufprallpunkt auswirkt. Viele Schläge auf den Kopf führen zu einer Schädigung des Gehirns auf gegenüberliegenden Seiten des Kopfes., Dies ist eine bestimmte Art von Verletzung mit geschlossenem Kopf und tritt auf, wenn die auf den Kopf einwirkende Kraft nicht nur groß genug ist, um eine Prellung an der Aufprallstelle zu verursachen, sondern auch das Gehirn bewegen und dazu führen kann, dass es auf die gegenüberliegende Seite des Schädels knallt, was die zusätzliche Prellung verursacht.

Das aussagekräftige und definierende Merkmal der Coup – Contrecoup-Verletzung ist eine Schädigung des Gehirns auf gegenüberliegenden Seiten: der Seite, die den ersten Aufprall (Coup) oder Schlag erhalten hat, und der Seite gegenüber dem ersten Aufprall (Contrecoup)., Dies tritt auf, wenn die Kraft des ersten Schlags groß genug ist, um Hirnschäden an der Stelle des ersten Aufpralls zwischen Schädel und Gehirn zu verursachen, und ist auch groß genug, um das Gehirn dazu zu bringen, sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen und die gegenüberliegende Seite des Schädels zu treffen, was zu Schäden an dieser Stelle führt.

Das Gehirn ist weniger dicht als die Liquor cerebrospinalis (CSF), und eine Idee ist, dass beim Schädelaufprall, die dichtere Liquor bewegt sich in Richtung der Stelle des Schädelaufpralls drückt das Gehirn in die entgegengesetzte Richtung, und in den Schädel.,

Coup-contrecoup Verletzungen können durch Autounfälle oder missbräuchliche oder gewalttätige Ereignisse (wie heftiges Schütteln eines Babys) verursacht werden. Coup-Contrecoup-Verletzungen verursachen häufig zusätzliche Komplikationen wie Hämatome (Gehirnblutungen), Gehirnschwellungen, Störungen des Flusses von Liquor cerebrospinalis (der das Gehirn umgibt, schützt und nährt) und Probleme mit Schädelfragmenten, die das Hirngewebe komprimieren oder in es eindringen.,

Frontal (hinter der Stirn) und Temporallappen (unter den Schläfen) sind die häufigste Form von Coup-Contrecoup-Verletzungen, die zu Problemen bei der Entscheidungsfindung sowie beim Sprechen und Verstehen der Sprache führen. Andere Symptome von Coup-Contrecoup-Verletzungen hängen von den spezifischen Hirnstrukturen ab, die verletzt werden, und können Konzentrationsstörungen, Gedächtnis, Schlucken, Gleichgewicht und Koordination umfassen.Muskelschwäche oder Lähmung; und sensorische Veränderungen., Der durch Coup-Contrecoup-Verletzungen verursachte Schaden ist in der Regel irreversibel, daher soll die Behandlung weitere Schäden verhindern, indem die damit verbundenen Erkrankungen behandelt werden. In einigen Fällen können Neurochirurgie oder Medikamente verwendet werden, um Gehirnblutungen oder Gehirnschwellungen zu verringern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.